Damit wir nie vergessen wie es früher war

Ein Spaziergang (der ziemlich lang ausfallen kann) durch dieses Museumsdorf, ist eine Reise in die Vergangenheit.

Ansicht von der Website

Quelle  WEBSITE

Auf diese Reise begab ich mich heute mit meiner Familie, Tochter, Schwiegersohn und Enkel. Es war wieder das allerbeste Herbstwetter, das man sich nur träumen kann und vor unserer Besichtigung stärkten wir uns erst mal im 
Gasthaus Mühlhiasl, das zum Gansl Essen einlud und sich genau am Eingang des Dorfes befindet.

3

Töchterchen hat mit dem Handy noch schnell fotografiert, ehe wir alles aufgefuttert hatten 😉

1.2

Dann starteten wir und ich kann euch sagen, es war sowas von interessant und man taucht in eine längst vergangene Welt ein, man erlebt die unterschiedlichen Haus- und Hofformen des Bayerischen Waldes vom 14. – 19. Jahrhundert und bestaunt Mühlen, Sägewerke, Flurdenkmäler, Kapellen und vieles mehr.

Leider hatte ich heute für meine Kamera den Sonnenfilter vergessen, so das es manchmal richtig schwer war, alle Motive gut einzufangen.

54

53

Zum Abschied bekam ich dann von meiner Tochter noch ein Glas Honig geschenkt, das sie mir beim Hof-Imker gekauft hatte

und ein richtig toller Tag ging zu Ende.

Mehr Fotos  könnt ihr wie immer auf meinem

Flickr-Album

anschaun.

Kommt alle gut in die neue Woche und seid lieb von mir gegrüßt.

Advertisements

38 Kommentare zu “Damit wir nie vergessen wie es früher war

    • Fand ich auch lieber Reiner, sehr spannend und hat unter drei Generationen für viel Gesprächsstoff gesorgt.

      Musste da auch an unseren alten Schuster denken, den die moderne Zeit leider vertrieb.

      Liebe Grüsse
      Uschi

  1. Gut gestärkt liebe Uschi, habt Ihr den Blick in die Vergangenheit getan, in eine Welt die man sich heute in unserer Zeit kaum noch vorstellen kann.
    Alle lebten auf engstem Raum zusammen, sogar das Vieh war ganz in der Nähe und so haben mehrere Generationen einen Hof bewirtschaftet. Die körperliche Arbeit war damals noch sehr schwer und so ist wohl jeder nach seinem Tagwerk erschöpft ins Bett gefallen, ohne vohher seine Mails zu checken oder Fernseh zu schauen.
    Was würden die Menschen von damals wohl sagen, wenn sie unserer jetziges Leben sehen würden, viele ihrer Höfe bestehen nicht mehr, weil die nachfolgenden Generationen nicht mehr davon leben konnten.

    Danke für diesen Einblick in die Vergangenheit.

    LG Biene

    • Das ging mir dort auch ein paar mal durch den Kopf liebe Biene, was würden sie wohl sagen, wenn sie all die Technik sehen könnten, die heute so ein moderner Bauernhof besitzt.
      Da bekommt das Wort *Land- und Viehwirtschaft eine völlig neue Bedeutung !!!

      Schon der Gedanke, dass mehrere Generationen unter einem Dach leben, ist heute kaum vorstellbar in Deutschland. Sicher gibt es das noch, aber es wird immer weniger.

      Es war auf alle Fälle interessant diese Einblicke zu bekommen und mit dem Traumwetter noch dazu, ein toller Ausflug.

      Danke meine liebe Biene und einen ❤ lichen Gruß zu dir

      Uschi ❤

  2. ein toller Ausflug mit dir liebe Uschi, die Bilder sind ein Traum und eine schöne Reise in die Vergangenheit in einer herrlichen Gegend.

    Danke, dass ich dich begleiten durfte.

    Liebe Grüße von deiner Heidi

    • Sehr gerne geschehen meine liebe Heidi und ich freue mich, dass du mich mal wieder besucht hast.

      Der Bayerische Wald bietet so viel tolle Ausflugsziele, dass ich manchmal gar nicht weiß, wo ich das nächste mal hin soll 😉

      Liebes *Drückerl für dich von
      deiner Usch ❤

  3. Ach liebe Uschi,

    das sind so Ausflüge, die ich auch immer genieße und den Honig, den könnte ich so vom Bild klauen 🙂

    Einen lieben Gruß und eine schöne Woche wünscht dir
    Elke

    • Genau so würde ich ihn auch bezeichnen liebe Peggi,
      ein Bilderbuchtag !!!

      Den Honig habe ich heute probiert und da muss ich sagen, hat mein Töchterchen einen ganz besonderen ausgewählt.
      Ich habe ja leider das Verkosten beim Imker verpasst, weil ich nur am *Knippsen war *lach

      Danke und einen lieben Gruß

      Uschi ❤

    • Danke liebe Gislinde,
      der Montag fing mit so viel Sonne an und nun regnet es *grrrr

      Aber wir müssen uns jetzt eben auf die andere Seite des Herbstes einstellen, da beißt die Maus keinen Faden ab 😉

      Auch dir noch eine schöne Woche
      und einen ❤ lichen Gruß

      Uschi

  4. Hallo liebe Uschi, das war sicher ein wunderschöner Ausflug mit deiner Familie. Die Fotos sind wie immer sehr schön. Wenn möglich und die Gelegenheit da ist, dann reise ich auch gern in eine Zeit, die ich nie erlebt habe und die aber von den Großeltern oft beschrieben wurden. Dir auch einen entspannten Abend und danke für´s teilhaben lassen…
    Ganz liebe Grüße auch unbekannter weise von B. und natürlich von deiner Dani Knuuuuutschiiiii

    • Hallöle meine Süße,

      ja sie machen Spaß solche Zeitreisen und besonders, wenn man sie mal wieder mit der Familie verbringen kann.

      Freu mich, dass du ein bissel mit dabei sein konntest und sag‘ lieben Dank an B. für den Gruß und herzlichst zurück.

      Einen Knuddelknutscher für dich und euch einen schönen Abend meine Süße

      Usch ❤

  5. Liebe Uschi,

    das waren noch Zeiten, als man noch mit diesen alten Geräten gearbeitet hat.
    Bei uns gibt es auch solche Museen, aber nicht solche großen wie das, das Du uns hier gezeigt hast. Tolle Bilder! Danke für die Besichtigung!

    Lieben Gruß,
    Lilo

    • Sehr gerne geschehen liebe Lilo
      und ich freue mich, wenn es dir gefallen hat.

      Dieses Dorf wächst auch immer weiter, wie ich erfahren konnte und es kostet richtig Geld, die alten Häuser abzubauen und dort original wieder hin zu stellen.

      Finde das eine tolle Sache und besonders für die jüngeren Generationen !!!

      Einen ganz lieben Gruß
      und noch eine gute Woche für dich…

      herzlichst Uschi ❤

  6. Ich bin sehr gerne im Museumsdorf in unserer Nähe und habe dort auch schon Vorführungen besucht. Hart war die Arbeit damals und die gesellschaftlichen Normen sehr schlimm, dass man es sich in heutiger Zeit gar nicht mehr vorstellen könnte. Die Totenbretter an dem einen Gebäude in deiner Bildershow sind interessant, ich habe viele davon auf den Fahrten durch Oberbayern fotografiert.

    Ein schöner Famlienausflug bei herrlichen Wetter! Den Honig hätte ich auch sofort mitgenommen. 🙂

    Liebe Grüße und eine angenehme Woche wünscht Dir Claudia *Drücker*

    • Da hast du recht meine liebe Claudi,
      das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, da die Technik auch auf dem Bauernhof ihren Einzug gehalten hat.

      Wir haben auch bei einer Frau zugeschaut, die das Spinnen erklärte, aber es waren zu viele Leute dort, da habe ich nicht fotografiert 😉

      Über die vielen Totenbretter an dem Haus habe ich mich auch gewundert, zumal sie ohne Beschriftung waren. Konnte aber nichts näheres erfahren.

      Ja der Honig ist richtig lecker und nun jeden Morgen meine erste Semmel *ggg

      Dir auch noch eine angenehme Woche und grüß deinen Schatz von mir

      *Knuddeldrückerl von deiner
      Usch ❤

      • Entweder sind die Namen schon verwittert gewesen oder bei den ganz armen Leuten, da wurde das Brett halt nur benutzt, damit der Tote in das Grab „hineinrutscht“. Aber trotzdem ging man ehrenvoll damit um, das kann man heute nicht mehr sagen. Sogar der Tod ist zum großen Geschäft verkommen. Deswegen ist es auch wichtig, solche Zeitzeugen aufzubewahren und es auch seinen Kindern zu erklären. Schön, dass ihr da alle an einen Strang zieht und gemeinsam solche wertvollen Orte besucht. LG in den Abend von Claudia

      • Ja das könnte sein liebe Claudia, denn es sah alles sehr verwittert aus.
        Beim nächsten Besuch werde ich mal fragen, wenn wieder eine Führung statt findet…
        und recht hast mit dem Geschäft Tod, nicht mal davor schreckt so mancher zurück.

        Danke dir Liebes und zieh dich schön warm an, heute ist es richtig herbstlich über Nacht geworden.
        Grüßle Usch ❤

  7. Ganz nach meinem Geschmack liebe Uschi.

    … damit meine ich nicht nur das Essen und den Honig, sondern auch den Besuch im Museum.

    Liebe Grüsse zu Dir

    • Vielen Dank liebe Martina,

      da freue ich mich sehr, wenn es nach deinem Geschmack ist.

      Mir hat es auch große Freude bereitet und das ist doch auch ein Grund, mal wieder zu kommen.
      Möchte es sehr gerne meiner Freundin zeigen und sie mal überraschen damit 😉

      Danke und herzliche Grüsse zu dir

      Uschi ❤

  8. Na, die Bilder sind doch gar nicht so schlecht geworden! Auch ohne die technische Hilfe des Sonnenfilters sind Dir ein paar sehr schöne Aufnahmen gelungen. Da bekommt man richtig Lust hin zu fahren!

    LG und einen schönen Abend
    AnDi

    • Danke An&Di,
      freut mich immer zu hören, auch wenn ich nicht so zufrieden war 😉
      So intensiv habe ich die Sonne nicht mal im Hochsommer empfunden, aber an den langen Schatten hat man gesehen, der Herbst steht vor der Tür.

      Ich finde es immer schön, wenn wir uns gegenseitig das zeigen können, was uns gefällt und erfreut.
      Bei euch verweile ich sehr gern auf eurem „Schlemmerbalkon“

      Liebe Grüsse aus dem heute stürmischen Bayern

      Uschi ❤

  9. Trotz des vergessenen Sonnenfilters sind dir wieder tolle Bilder gelungen. Und dein Ausflug in die Vergangenheit ist schon eine Reise wert. Man staunt immer wieder was man alles so in einem Museum entdeckt. Viele vergessene Geräte und Dinge lassen Erinnerungen wach werden. Aber glaube mit, Handarbeit hat goldenen Boden und irgendwo taucht es auch in späteren Jahren wieder auf. Ich habe dir doch geschrieben, dass ich auf dem Martinsmarkt war und da habe ich auch viel handwerkliche Arbeiten gesehen. Besonders aktuell ist zur Zeit wieder das Stricken und Häckeln angesagt. In veränderter Form taucht alles wieder auf.
    Herzliche Grüße Piri ♥

    • Hallo liebe Piri,

      mir fiel jetzt spontan zu deinem Kommentar der Spruch von Albert Einstein ein: „Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen.“

      Das trifft auch irgendwie auf deine Aussage mit dem *Handwerk hat goldenen Boden, zu. Man erinnert sich an schöne Freizeitbeschäftigungen und wie du es über den Martinsmarkt schreibst, es wird wieder zu den Nadeln gegriffen 😉

      Vieles hat mich in dem Museumsdorf an Erzählungen meiner Oma erinnert und meinem Enkel konnte ich sogar den Kinderwagen zeigen, in dem ich selbst mal lag.

      Danke dir und grüsse dich herzlichst zurück.

      Hab‘ noch eine schöne Woche und hoffentlich nicht all zu stürmisch

      Uschi ❤

  10. Solche Museumsdörfer liebe ich. Dort kann man sich tagelang aufhalten.
    Danke für’s zeigen. Ich gucke gerade auf’s Datum. Puuh, war ich schon so lange nicht mehr auf Deinem Blog *schäm*
    Aber jetzt lese ich mal alles nach.

    Liebe Grüße
    Traudl

    • Ach Gott liebste Traudl,
      das macht doch nichts, denn du hast ja grad genug zu tun und das Wichtigste ist doch, du bist gesund, gell 😉

      Ich war das erste mal dort, aber ich weiß 100pro, da komme ich wieder.
      Alles konnten wir auch gar nicht sehen, denn die Anlage ist viel zu weitläufig für nur einen halben Tag.

      Dass das auch dein Ding ist, konnte ich mir sofort denken und da haben wir eh eine Wellenlänge.

      Danke dir und sei lieb gegrüßt

      Uschi ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s